Womit fangen wir bei der Hochzeitsplanung an?

Foto © Blickfänge-BS

Vermutlich geht es den meisten Paaren so, dass sie kurz nach der Verlobung vor diesem riesigen, im ersten Moment augenscheinlich nicht überwindbaren Berg stehen: der Hochzeitsplanung!

  • Wie ist unsere Gewichtung? Was ist uns besonders wichtig? Gutes Essen, tolle Fotos, Live-Musik …
  • Wann möchten wir heiraten? Sind wir auf einen Termin festgelegt oder flexibel?
  • In welcher Region können möchten heiraten?
  • Welcher Stil würde uns gefallen? Elegant, rustikal, ausgefallen, klassisch …
  • Was können wir uns jeweils gar nicht vorstellen?
  • Was können wir uns jeweils gar nicht vorstellen?
  • Wie viele Gäste möchten wir einladen?
  • Wie hoch ist unser Budget?
  • Möchten wir viel selber machen? Wie viel Zeit haben wir im Alltag dafür?
  • Gibt es jemanden, den wir in die Planung einbinden möchten?

Warum gerade diese Fragen? Schauen wir doch einfach mal zusammen 😉

Wie ist unsere Gewichtung? Was ist uns besonders wichtig? Gutes Essen, tolle Fotos, Live-Musik …

Diese Frage habe ich bewusst an den Anfang gestellt, denn im Grunde steht und fällt hiermit alles. Jedes Paar hat so seine eigenen Interessen und die dürfen und müssen sich auch am Tag der Hochzeit widerspiegeln.

Als Beispiel hierfür erzähle ich euch kurz von einem meiner Brautpaare. Beide sind leidenschaftliche Tänzer und auch ihr Freundeskreis besteht zum Großteil aus Tänzern. Ihnen war nun also egal, ob die Location ein Schloss, eine Scheune oder ein Weingut war, wichtig war ihnen ganz viel Platz für eine wirklich große Tanzfläche und eine richtig gute Band. Und darauf lag dann auch der Schwerpunkt. Im Gegenzug wurde beim Fotografen nur ein relativ kleines Paket gebucht.

Jedes Budget ist schließlich irgendwo begrenzt, aber wenn ihr die Gewichtung vorher gemeinsam festlegt, könnt ihr Geld und (Arbeits-) Zeit auch entsprechend verteilen.

Ihr werdet auch bei den nächsten Fragen immer wieder merken, dass ihr wissen müsst, was ihr wollt, um diese zu beantworten. Und macht euch bitte nicht zu viele Gedanken, was denn die anderen wohl davon halten. Eure Liebsten werden zufrieden sein, wenn sie euch glücklich sehen.

Foto © Stefan Vogel

Wann möchten wir heiraten? Sind wir auf einen Termin festgelegt oder flexibel?

Ihr möchtet unbedingt an einem Termin heiraten, der euch etwas bedeutet? Dann lasst euch da nicht beirren, sondern haltet daran fest. Ihr dürft schließlich entscheiden und wenn euch dieser Termin wichtig ist, dann ist er euch wichtig. Punkt!

Für alle anderen: Ihr habt es ein kleinwenig leichter. Ihr könnt euch mehrere Termine aussuchen und dann schauen, an welchem Tag eure Traumlocation noch verfügbar ist oder der Dienstleister, der es unbedingt sein soll, Zeit hat. Denkt auch mal drüber nach, nicht in der Hochzeitshauptsaison zu heiraten. Dies bringt eine Menge Vorteile mit sich.

In welcher Region können möchten heiraten?

Ihr seid sehr stark regional verwurzelt? Oder seid ihr zugezogen und möchtet eigentlich lieber bei Freunden und der Familie heiraten? Es gibt verschieden Gründe, warum es sich anbietet, in einer bestimmten Region zu heiraten.

Besonders einfach wäre es natürlich, wenn ihr vor der Haustür heiratet, aber leider ist das ja nur selten möglich. Ihr solltet euch also überlegen, was für euch und eure Gäste am angenehmsten ist (und ja … was euch am wichtigsten ist).

Die Vorteile einer Hochzeitsfeier in eurer direkten Umgebung sind vor allem Zeit und Geld Ersparnisse. Termine mit der Location oder den Dienstleister können vor Ort gemacht werden und ihr habt keine weiten Fahrten bzw. am Tag der Hochzeit entstehen nicht so viele Fahrkosten. Gibt es eine Location, die euch gefällt und verfügbar ist? Ja? Dann schlagt zu!

Aber auch eine Location, die weiter weg ist, ist natürlich machbar. Besonders, wenn eure Gäste von überall herkommen, bietet es sich natürlich an, wenn die Location auch über Gästezimmer verfügt.

Besonders bei weiten Entfernungen kann ein Hochzeitsplaner übrigens sehr hilfreich für euch sein. Er organisiert nicht nur die Termine so, dass ihr möglichst wenig Aufwand habt, sondern kann euch auch einige Wege abnehmen.

Welcher Stil würde uns gefallen? Elegant, rustikal, ausgefallen, klassisch …

Fängt man an im Internet nach Hochzeitsideen zu suchen – ohne Böses zu ahnen- wird man innerhalb weniger Klicks total überflutet. Trends und Stile von klassisch bis boho, rustikal bis elegant. Und so unendlich viele schöne Inspirationen.

Oh man! Da kann man schon verstehen, wenn Paare plötzlich viel zu viele verschiedene Ideen auf ihrer Pinnwand gesammelt haben. Und wie schnell läuft man Gefahr, einen zu bunten Mix zu machen oder auch einfach hier und da Deko zu kaufen, die am Ende dann doch nicht mehr passt. Hand aufs Herz, shoppen für die Hochzeit macht schon Spaß.

Legt also rechtzeitig die Richtung fest, in die es gehen soll. Welcher Stil, welches Farbkonzept gefällt euch? Womit können wir wirklich was anfangen und worin finden wir uns wieder? Was für eine Location passt dazu?

Und nun könnt ihr loslegen und Inspirationen sammeln. Aber nicht wieder von all den anderen tollen Ideen ablenken lassen 😉

Foto © Stefan Vogel

Was können wir uns jeweils gar nicht vorstellen?

Diese Frage finde ich vor allem für euer Miteinander sehr wichtig. Oft ist es so, dass man sich gar nicht vorstellen kann, dass der Partner die Idee, die man gerade soooo toll findet, kategorisch ausschließt. Upps … und wie schnell führt so was zu einem total unnötigen Gezanke?!

Warum also nicht vorher auch all das besprechen, was man so gar nicht möchte. Definitiv der einfachere und diplomatischere Weg, als wenn man seinem Partner später die Ideen wieder auszureden muss.

Und zudem habt ihr vielleicht so auch schon die Auswahl ein wenig eingeschränkt und es nun einfacher euren Weg zu finden.

Wie viele Gäste möchten wir einladen?

Eigentlich ist die Gästefrage ein eigenes Thema.

Fassen wir uns also kurz.

Ihr solltet euch bei der Auswahl der Gäste zu nichts verpflichtet fühlen, sondern die Leute einladen, die ihr dabeihaben möchtet.

Sehr oft haben Brautpaare das Problem, dass sie nicht wissen, was sie mit den Leuten machen, die Teil ihres täglichen Lebens sind, aber ihnen nicht wirklich nahestehen. Die Arbeitskollegen, Bekannte mit denen man ein Hobby teilt oder entfernte Verwandte, die man eigentlich nie sieht. Ich frage gerne, warum man zu seiner Hochzeit Leute einladen möchte oder sollte, die man doch sonst auch nie einladen würde. Seht es also ganz entspannt und ladet die Leute ein, die ihr wirklich da haben möchtet. Schließlich möchtet ihr ja auch an eurer Hochzeit mit allen Gästen reden und Spaß haben. Und ihr dürft auch gerne in die Überlegung einbeziehen, dass euch nun mal jeder Gast Geld kostet und euer Budget einfach irgendwo endet.

Ihr dürft natürlich nicht nur entscheiden, wen ihr einladet, sondern auch, wen eure Auserwählten mitbringen dürfen.

Auch hier habe ich ein schönes Beispiel, die Braut hatte als Assistentin der Geschäftsführung ein recht gutes Verhältnis zu ihrem Chef. Natürlich war es ihr Wunsch, den Chef und seine Frau einzuladen. Einige Wochen vor der Hochzeit kam dann die Frage auf, ob er wohl seine beiden volljährigen Kinder mitbringen könnte. Eine andere Arbeitskollegin sprang hier ein und erinnerte den Chef daran, dass das Brautpaar pro Gast bezahlt und er hat die Idee sofort freiwillig verworfen.

Und so haben wir auch schon eine schöne Überleitung zur nächsten Frage.

Hochzeitsplaner, Freie Trauung Wiesbaden, Frankfurt, Rheingau, Taunus, Mainz, Traurednerin

Foto © Blickfänge-BS

Wie hoch ist unser Budget?

Seien wir mal ganz ehrlich, mit dieser Frage steht und fällt eigentlich alles. Und seien wir noch mal ehrlich, also so richtig schmerzhaft ehrlich, eine Hochzeit kann sehr, sehr teuer werden.

Damit ihr euch nicht verrennt oder gar verschuldet solltet ihr euch im Vorfeld ganz genau überlegen, was ihr ausgeben könnt und möchtet. Aber keine Sorge, ihr müsst nicht die nächsten 12 Monate von Nudeln mit Ketchup leben. Auch mit einem kleinen Budget kann man eine schöne Hochzeit feiern.

Wenn ihr eine kleine Orientierungshilfe möchtet und mal schauen wollt, was andere so ausgeben, dann schaut doch mal in die Umfrage der Kartenmacherein:

Letztendlich gilt hier aber ganz klar, je mehr Arbeit ihr selber investiert und je flexibler ihr seid, desto mehr könnt ihr sparen.

Übrigens gibt es zwar bei uns nicht mehr den Brauch, dass die Brauteltern alles bezahlen, aber sehr oft übernehmen sie voller Freude die Kosten für das Kleid ihres Mädchens 😊

Möchten wir viel selber machen? Wie viel Zeit haben wir im Alltag dafür?

DIY – Do It Yourself. Der Trend ist vermutlich jedem inzwischen bekannt und basteln, bauen und werkeln ist für viele von uns mehr als nur ein Hobby.

Warum also nicht bei der Hochzeit auch alles selber machen? Dagegen spricht generell Garnichts. Im Gegenteil, es gibt der Hochzeit ganz viel Persönlichkeit und Individualität. Wenn ihr nun aber schon in der Schule die totalen Bastelversager gewesen seid, dann überlegt euch bitte gut, ob es euch wirklich Spaß macht. Aber auch wenn ihr total gerne an Weihnachten Karten für die Familie selber macht, ist der Aufwand für eine Hochzeit nicht zu unterschätzen. Natürlich klingt es leicht, die Papeterie selber zu machen. Kalligrafie Kurs auf YouTube und losgeht’s. Aber wenn wir jetzt mal von 80 Gästen ausgehen brauchen wir schnell mal um die 50 Einladungskarten, 80 Platzkarten, 10 Tischnummern, 80 Menükarten, 80 Anhänger für die Gastgeschenke, 80 Kirchenhefte und ihr seht vielleicht noch irgendwo mehr tolle Schildchen, die ihr auch noch haben möchtet. Uff … Macht das bitte nur selber, wenn ihr wirklich Freude daran habt und versteht auch eure Liebsten, wenn sie keine Lust haben, nach jedem Besuch bei euch wundgeschriebene und mit Klebstoff und Farbe verschmuddelte Finger zu haben 😉

Das Gleiche gilt natürlich auch für Torte, Styling, Blumengestecke und, und, und.

Gibt es jemanden, den wir in die Planung einbinden möchten?

Auch wenn inzwischen immer mehr Paare professionelle Dienstleister in Anspruch nehmen, kommt das nun einmal nicht für jeden Frage.

Also was nun? Die erste Adresse sind nun für euch vermutlich Freunde, Familie und vor allem die Trauzeugen (böse Zungen würden jetzt sagen zumindest die Trauzeugin 😉) Wenn ihr also merkt, ihr schafft es nicht alleine, dann schaut in eurem Umfeld nach Personen, die euch wirklich unterstützen können und wollen. Aber denkt an das alte Sprichwort, zu viele Köche verderben den Brei! Das stimmt hier nämlich. Denn eure Liebsten haben nicht genug Abstand zu euch und sind auch nicht darauf geschult, eure Wünsche zu erfüllen, sondern werden euch ihre Meinung sagen. Das kann helfen, kann aber auch verwirren.

Als Tipp kann ich euch nur geben, mit den Leuten zu sprechen, die euch nah sind und sie zu fragen, ob sie Lust und auch Zeit haben. Klar, die beste Freundin ist vielleicht gerade nicht arbeiten, weil sie in Elternzeit ist, aber das bedeutet nicht, dass sie auch Zeit hat. Ganz im Gegenteil.

Und seid auch keinem böse, der bei Scheunenhochzeit schockiert denkt, ihr wollt beim Bauer nebenan im Kuhstall feiern. Nicht jeder ist in dem Thema bereits soweit drin wie ihr.

Wenn ihr dann eurer Planungstruppe gefunden habt, dann bittet sie konkret um Hilfe und sagt ihnen auch klar und verständlich, was ihr euch vorstellt. Farben wie blush oder nude sagen euren Freunden vielleicht nichts. Also arbeitet lieber mit Bildern, wenn möglich mit Stoffprobe und so solltet ihr auch die beteiligten Dienstleister einbinden. Je genauer eure Wünsche formuliert sind, umso leichter haben sie es, euch in kurzer Zeit genau das zu präsentieren, was ihr sucht 😊

Wenn ihr die Planung eurer Hochzeit seler übernehmt, dann denkt vielleicht noch einmal drüber nach, ob nicht ein Zeremonienmeister etwas für euch wäre. Diese Dienstleistung ist am Tag eure Hochzeit einfach nur Gold wert. Den eure Gäste, Trauzeugen, beste Freunde, Familie, egal wer wollen mit euch feiern und nicht als unbezahlte Aushilfen fungieren.

Ich hoffe dieser kleine Überblick hilft euch ein wenig bei eurem Einstieg in die unglaublich spannende Zeit, bis zu eurer Hochzeit. Und solltet ihr merken, dass es euch doch ein wenig zu viel wird und ihr die Freude an der Vorbereitung verliert, dann meldet euch gerne bei mir und wir finden bestimmt eine Lösung.